Archiv für den Monat: Juli 2017

BIN unterwegs auf Pilgerwegen

Tui-Santiago im Juni 2017

“Mein Fuß spricht mit den Steinen, die er betritt”, sagt die Blinde bei Rainer Maria Rilke.
Achtsames Gehen geschieht auf dem Jakobsweg.
Von 8.-17. Juni 2017 bin ich mit Nikolaus Hintermaier und einer Pilgergruppe aus dem Landkreis Erding auf dem Caminho Portugues von Tui nach Santiago de Compostela unterwegs gewesen.
Impressionen - Düfte

Impressionen – Düfte

Mit allen Sinnen begehen wir diesen Weg. Die Füße spüren, wie sie sich auf dem unterschiedlichen Untergrund bewegen, die Geräusche der Umgebung wahrnehmen, ob es Vogelgezwitscher, Zirpen der Grillen, Rascheln der Blätter in den Bäumen, Musik oder Verkehrslärm ist. Die Gerüche von Wald, Wiesen, Tieren und der Geschmack unvertrauter Speisen, die probiert werden wollen. Schließlich unser Hauptsinn, das Sehen.
Im langsamen Gehen ist Zeit für das Betrachten der Natur am Weg, der reizvollen Landschaften, alter Kirchen oder wo das Auge sonst noch hängenbleibt.
Bereichert wird der Weg im Außen durch Begegnungen, innerhalb der Gruppe, mit anderen Pilgern auf dem Jakobsweg und den Menschen, die dort wohnen und uns freundlich “Buen Camino” wünschen. Im Inneren tauchen Herzensfotos auf, die in Glücksmomenten gemacht werden, unsere Freude oder auch Ängste, manchmal das Erfahren von Grenzen.
Am Ende dieser Woche steht das erschöpfte und glückliche Ankommen in Santiago de Compostela, dem Ziel unserer Pilgerreise. Sonne, Hitze, aber auch Regen haben uns begleitet, gute Texte und Impulse für Zeiten der Stille. Blasenpflaster, geteilte Kekse und Clara con Lemon.
Weg und Ziel - Ankommen

Weg und Ziel – Ankommen

Mit dem Bus geht es schließlich noch bis ans Ende der Welt, Finisterre. Welch eine Freude, dass ich auch dort nochmal sein darf. Von den Felsen in die Weite des Ozeans schauen, ein Gefühl von Ewigkeit. Ganz im Augenblick, in der Gegenwart sein, bereit für alles, was auch immer danach kommt.