Archiv für den Monat: Dezember 2014

BIN unterwegs in Marokko

“In Afrika war ich auch noch nicht…”
Ende November ist es soweit. Eine Woche Rundreise durch den nördlichen Teil Marokkos steht auf dem Programm. Der Flug geht nach Marrakesch, von dort mit dem Bus nach Casablanca. Rabat, Salé, Meknes, Fes und wieder Marrakesch – alles vielversprechende Ortsnamen, die den Duft der Basare, Rufe des Muezzins und Fremdartiges zu erleben versprechen.

Medina von Casablanca

Medina von Casablanca

Gassen in Meknes

Gassen in Meknes

Medina in Fes

Medina in Fes

Eng geht es her in den Basaren, Handwagen und Eselskarren dienen dem Transport der Waren. Die Eindrücke für Augen, Ohren und Nase sind überwältigend, doch in der Fantasie gelingt die Zeitreise in vergangene Jahrhunderte. Nur ganz selten erinnert ein Schild wie “Cyber Café” an die Jetzt-Zeit.

Farbenpracht in der Weberei

Farbenpracht in der Weberei

An den Ausläufern des Hohen Atlas entlang schaukelt der Bus uns einen ganzen Tag nach Süden, wesentlich schneller als die Leute mit ihren Eseln..
Von meinem erhöhten Logenplatz im Bus kann ich vieles erkennen. Kurze Pausen zum Teetrinken und Essen in Ifrane, Khenifra und Beni Mellal.

Esel am Olivenhang

Esel am Olivenhang

Ausläufer des Hohen Atlas

Ausläufer des Hohen Atlas

Der Höhepunkt der Reise, Marrakesch im Winter. Den berühmten Platz der Gaukler im Regen zu sehen ist auch ein Erlebnis. Wärmender Minztee und der Blick von der überdachten Terrasse des Cafés retten den Tag. Mein Skizzenbuch füllt sich mit Eindrücken.

Platz der Gaukler in Marrakesch

Platz der Gaukler in Marrakesch

Am nächsten Tag kämpft sich die Sonne durch die Wolken und beschert uns einen wunderbaren Ausflug nach Essaouira am Atlantischen Ozean. Angenehme Wärme geleitet uns durch die Gassen, Künstler nutzen das besondere Licht dieses sauberen Hafen-Städtchens. Ein befriedigender Abschluss dieser Reise ins märchenhafte Marokko.

Künstler in Essaouira

Künstler in Essaouira

Licht und Schatten in Essaouira

Licht und Schatten in Essaouira

Veranstaltungen

Samstag, 8.11.2014 von 9.00- ca.15.30 Uhr
Im November geht es bei „Frauen unterwegs zu Orten der Kraft“ um Licht und Schatten. Hell und Dunkel bedingen sich gegenseitig, können ohne einander nicht existieren und wollen wahrgenommen werden. Unterwegs in der freien Natur von St. Koloman nach Taing und Ottenhofen gehen wir dem auf den Grund. Licht und Schatten werden auch in einer Erinnerungskarte gestaltet. Näheres gibt es beim Bildungswerk Erding zu finden unter www.kbw-erding.de. Dort auch Anmeldung unter 08122-1606. Zusammen mit Petra Altmann.

Donnerstag, 13.11., 19.30 Uhr im Pfarrheim Moosinning
Nach dem ersten Teil über den Bayerischen und Schweizer Jakobsweg im vergangenen Jahr, zeige ich diesmal Lichtbilder vom französischen und spanischen Jakobsweg, Geschichten werden erzählt von Begegnungen, Erfahrungen, Erkenntnissen. Nach dem Vortrag kann ich gerne Fragen beantworten. Auch das Künstler-Reisetagebuch “BIN auf dem Jakobsweg in Frankreich” ist an diesem Abend dort erhältlich.

Eine Veranstaltung der Gemeinschaft Katholischer Frauen in Moosinning. Das Pfarrheim ist im Gartenweg beim Kindergarten St. Emmeram zu finden. Parkmöglichkeit an der Dorfstraße. Keine Anmeldung erforderlich.

Sonntag, 23.11., ab 14 Uhr „Erster Landshuter Jakobspilgertag“
Alexander Bürger bietet in der Alten Kaserne in Landshut Vorträge, eine Digitale Infowand mit Bildern von verschiedenen Jakobswegen und Angeboten von Pilgerreisen.
Gleichzeit findet eine Ausstellung von „Wegbildern“ auf Leinwand von Sabine Penzenstadler statt.

"Immer der Muschel nach..."

“Immer der Muschel nach…”